MVV

von Manuel Valls Vergés , 2019

Obwohl die Geschichte der MVV bereits in den 70ern begann, wurde diese Pendelleuchte bisher noch nicht auf den Markt gebracht. Der Designer Manuel Valls Vergés war einer der einflussreichsten spanischen Architekten seiner Zeit, der gemeinsam mit seinem Partner José Antonio Coderch u. a. die Casa Ugalde unweit von Barcelona entwarf.

Die Abkürzung MVV steht für die Initialen des Designers, wie es sich dessen Enkel, ebenfalls Architekt, und seine Partner von Twobo gewünscht haben, um dem eigentlichen Schöpfer die verdiente Bedeutung einzuräumen. Pablo Twose, María Pancorbo und Alberto Twose haben die Leuchte, ein Achteck aus sich überlagernden Lamellen, nach 45 Jahren wieder zum Leben erweckt. Jetzt dreht Marset die Zeit zurück und nimmt das Originaldesign auf, um es durch eine doppelte Schicht zu ergänzen: Die Außenseite aus Kirschholz kombiniert mit der weiß lackierten Innenseite erzielt eine bessere Lichtqualität. Die ursprünglichen Abmessungen von 45 cm wurde beibehalten, während die innere Struktur, einst aus Eisen, nun aus Polycarbonat gefertigt wird, um eine leichtere Variante zu kreieren. Dank dem Einsatz von Holz sorgt die MVV für ausgesprochen warme Lichtakzente.

Eine schlichte und schnörkellose Leuchte, die sich durch ihre geometrische Form auszeichnet und das Spiel zwischen dem direkten, nach unten fallenden Licht und den Reflektionen, die zwischen den Lamellen hervordringen, zu einem Fest der Ästhetik macht. Obwohl das Design durch seine zeitlose Optik besticht, vermittelt es den Stil seiner Epoche und bringt Erinnerungen und damalige Anspielungen zutage.